Veranstaltungen

Abgedreht und künstlerisch: Vernissage und Ausstellung von und mit Oliver Ende!

06.06.2018 bis 09.07.2018

Sein Name ist Ende....Oliver Ende.

 Er ist Künstler, 3D-Operator und Grafik-Designer.

 Er wohnt und arbeitet in Hamburg.

 Er macht abgefahrene Bilder, Skulpturen und seit Neuestem auch Holzarbeiten.

 Wir beneiden ihn, ob seiner Phantasie und Kreativität.

 Bereits im frühen Kindesalter hatte er eine Begeisterung für die Malerei, diese Leidenschaft zieht sich bis heute wie ein roter Faden durch sein Leben...und durch unsere Weingalerie.

 Wir lieben seine Kunst, er liebt unseren Wein.

 Jetzt machen wir zusammen eine Ausstellung.

Zwischen Impression und Realismus - Vernissage von und mit H.J. Gottschalk

02.05.2018 bis 04.06.2018

Wir freuen uns, den renommierten Künstler Gottschalk mit seinen Werken ein viertes Mal bei den Weingaleristen ausstellen zu dürfen.

 Studiert an der Kunstschule Alsterdamm in Hamburg und auch Schüler von Oskar Kokoschka gewesen, hat er seinen realistisch/impressionistischen Malstil weiter ausgebaut.

 Die mehrjährige
 Beschäftigung und Auseinandersetzung rund um das Thema
 Nordische Landschaften, die Elbe und Hamburg führt zu
 eindrucksvollen Impressionen und Ergebnissen. Zudem wartet er auch mit Portraits auf, die ihresgelichen suchen. 

"How Long is now?! - Finissage am 24.3. um 11.00h von und mit Ilka Anders.

24.03.2018

Aufrgund der großen Nachfrage und des Interesses machen wir bei der Künstlerin Ilka Anders denn jetzt auch eine Finissage.

 Nomen est omen: Ihr Name ist Programm. Ilka Anders Blick auf die Dinge des täglichen Lebens und vor allem auf die Menschen, die es ausmachen, sind nämlich erfrischend anders. Ohne sich ein stilistisches Diktat zu verordnen fängt sie die Dinge so spontan ein, wie sie ihr begegnen.

"How Long is now?! - Vernissage und Ausstellung von und mit Ilka Anders.

28.02.2018

Nomen est omen: Ihr Name ist Programm. Ilka Anders Blick auf die Dinge des täglichen Lebens und vor allem auf die Menschen, die es ausmachen, sind nämlich erfrischend anders. Ohne sich ein stilistisches Diktat zu verordnen fängt sie die Dinge so spontan ein, wie sie ihr begegnen.

Und diese Spontanität ist es auch, die den Betrachter einfängt, fesselt und fasziniert. Keine verkopfte Bildkonzeption, keine ausgeklügelten Studiokompositionen, keine künstliche Attitude. Dafür die künstlerische Konzentration auf das Besondere des Moments.

Seiten